Marc O’Polo

Design Direction und Relaunch

Im schnell wachsenden und innovationsgetriebenen E-Commerce-Markt ist der Marc O’Polo Online-Shop mit mehr als 6,5 Millionen Besucher:innen pro Jahr der wichtigste Touchpoint in der Customer Journey. Entsprechend hoch sind die Anforderungen der Marke: Die größte Produktauswahl, informative Inhalte wie Passformguides, Größen und Materialbeschreibungen und ein Design, das Kund:innen inspiriert und sie in die Markenwelt eintauchen lässt.

Zwei Partner, eine Vision

Mit DEPT® hat Marc O’Polo einen design- und konzeptionsstarken Partner gefunden, um in einer gemeinsamen Design-Direction-Phase die Grundlagen für die Neuausrichtung der Marke zu entwickeln und diese auf das UX- und Interface-Design zu übertragen. Die Mission: Ein Redesign, das dem Anspruch der Marke Marc O’Polo als führende Premium Casual Lifestyle Marke bis ins Detail gerecht wird.

Individueller Ansatz und Fokus auf die Kundschaft

Neukund:innen werden durch hochwertige Markeninhalte emotional angesprochen und gleichzeitig mit den Sortimenten vertraut gemacht. Den Kund:innen werden auf Basis ihres Kauf- und Interaktionsverhaltens relevante Inhalte, Produkte und Dienstleistungen angezeigt. Hierfür haben wir unter anderem ein individuelles Thema und Inhaltsmodule entwickelt.

Smartes Design und Mobile First

Das smarte, schlanke Design ermöglicht es, sich gleich beim ersten Besuch auf der Seite zurechtzufinden. Großen Wert haben wir auf die Optimierung der Seite für mobile Endgeräte gelegt. Neben dem Produktfokus ist der neue Online-Shop kund:innenorientierter und trennt zum Beispiel den Damen- und Herrenshop auf der Startseite und in der Hauptnavigation. Die Quick Buy Lösung macht das mobile Einkaufserlebnis perfekt.

Die Stärken auf einen Blick

  • Ein moderner Online-Shop mit einem hochwertigen Look & Feel
  • Ein optimiertes Einkaufserlebnis für alle Endgeräte
  • Kundenzentrierte Benutzerführung
  • Optimale Benutzer:innenfreundlichkeit

Fragen?

Managing Director

Verena Sandbote

Mehr erfahren

Nächstes Projekt

Dorothee Schumacher