RIBA

Extrem schnelle Website durch DevOps-Optimierung

RIBA, das Royal Institute of British Architects, ist ein weltweiter Berufsverband, der Spitzenleistungen in der Architektur fördert und sich der Mission verschrieben hat, seinen Mitglieder:innen und der Gesellschaft bessere Gebäude und Orte, stärkere Gemeinschaften und eine nachhaltige Umwelt zu schaffen.

RIBA wandte sich an DEPT®, um die Website Performance drastisch zu verbessern, sein Cloud Hosting zu migrieren und seine Sitecore Experience Platform auf die neueste Version zu aktualisieren. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: eine Senkung der maximalen Response Time um 92 % und eine Senkung der durchschnittlichen Response Time um 87 %.

Scoping der Herausforderung

RIBA wollte die Geschwindigkeit und Leistung ihrer Website maximieren. Das Hauptziel dieses Projekts bestand darin, die Response Time zu beschleunigen und Ausfallzeiten zu vermeiden, um den hohen Besucherzahlen bei Events gerecht zu werden und eine positive User Experience zu gewährleisten.

Durch eine Reihe von tiefgehenden Sessions half DEPT® RIBA dabei, die Herausforderungen, Prioritäten und KPIs zu definieren. Die Beseitigung von Inkonsistenzen in den Cloud Umgebungen von RIBA und die Implementierung von Best Practices für Software und Infrastruktur standen ganz oben auf der Liste der zu lösenden Probleme. 

Wir erkannten die technischen Hindernisse, die RIBA davon abhielten, eine gut durchdachte, skalierbare und leistungsstarke Website zu haben, und rüsteten RIBA auf eine dynamischere Sitecore XP 10-Lösung auf. Damit legten wir den Grundstein für die Implementierung eines sicheren und skalierbaren DevOps Management Frameworks, das den Einsatz ohne Ausfallzeiten ermöglicht.

Einbeziehung der Cloud

Die bestehende Lösung von RIBA war auf der AWS-Cloud-Plattform aufgebaut und entsprach nicht den Best Practices von Sitecore. Um eine Standardisierung innerhalb der Organisation zu erreichen, bauten wir die Infrastruktur von RIBA in Azure auf.

Da RIBA Infrastructure as Code (IaC) einführen wollte, nutzten wir Terraform als Tool, um die Infrastruktur sicher und effizient zu erstellen, zu ändern und zu versionieren. Dies ermöglichte es RIBA, Terraform Konfigurationen DRY (‚Don’t Repeat Yourself‘) zu halten, während es mit mehreren Modulen und Remote States arbeitete. Ein weiterer Vorteil ist, dass Terraform Cloud-unabhängig ist und nahtlos mit den wichtigsten Cloud Hosting Anbietern wie AWS, Azure und Google Cloud Platform zusammenarbeitet.

Ansible und Packer wurden gewählt, um alle Images und Konfigurationen für VPN in der Lösung sowie die SOLR Konfiguration zu verwalten, die eng mit Terraform integriert wurden. 

Azure DevOps war eine Notwendigkeit für die Koordinierung von Sitecore Docker Builds für die Planung und den Aufbau von Umgebungen mit Terraform. Die Suite aus Repos, Boards, Wiki, Pipelines und Artifacts bietet RIBA eine Lösung aus einer Hand für kontinuierliche Integration, Lieferworkflows und Lösungsmanagement.

Eine containerisierte Lösung

Eines der Hauptprobleme von RIBA waren die Inkonsistenzen zwischen den einzelnen Bereichen. Unsere Expert:innen entschieden sich für Kubernetes, um eine vollständige Trennung der Bereiche zu ermöglichen. Dies ermöglichte die Containerisierung des Server Setups und die Bereitstellung einer Sitecore Lösung, die es dem Team erlaubt, die vollständige Kontrolle über die Build Bereiche zu haben, während das Risiko von Inkonsistenzen minimiert wird. 

Durch den Kubernetes Ansatz war DEPT® in der Lage, ganze technische Umgebungen in Sekundenschnelle programmgesteuert mit Hilfe von Code neu zu erstellen. Es bereitet RIBA auch auf die Zukunft vor, da es sich für eine Microservice-basierte Architektur eignet, auf die sich Sitecore stetig zubewegt, und die Effizienz durch die Vereinfachung des Developer Onboarding erhöht.

Wir haben AKS und Helm für die Verwaltung der Container eingesetzt, während Kubernetes die Bereitstellung, Skalierung und Verwaltung der containerisierten Anwendungen von RIBA automatisiert hat, so dass das Team von automatisierten Rollouts und Rollbacks, horizontaler Skalierung, Secret und Konfigurationsmanagement profitieren kann. RIBA kann Kubernetes nun von überall aus betreiben und ist dabei unabhängig von zukünftigen Clouds. Unter Einhaltung der Best Practice wurden SOLR-, Redis- und SQL-Cluster außerhalb von Kubernetes aufgebaut, um die Stabilität zu maximieren und die Umgebungen in Einklang zu halten.

Zusätzliche Tools 

Upgrading der Seriennummern und der Codegenerierung

RIBA verwendete zuvor TDS für die Serialisierung von Sitecore Elementen und die Codegenerierung. Wir empfahlen ein Upgrade auf Unicorn und Leprechaun. Diese kostenlosen, Open Source Lösungen bieten einen Großteil der gleichen Funktionalität wie TDS, sind aber so konzipiert, dass sie so wenig UI wie möglich haben und benötigen.

Insights in Echtzeit 

Mit der vorherigen Lösung fehlte RIBA die nötige Transparenz, um die Probleme, die sich negativ auf die Leistung der Website auswirkten, zu interpretieren und darauf zu reagieren. Um dies zu bekämpfen, nutzt unsere Lösung Azure’s Application Insights, die RIBA mit informationsreichen Insights in die Leistung der Sitecore-Plattform und -Funktionen, Ausfälle, Abhängigkeitsinformationen, Protokolle und Verfügbarkeit versorgt. 

Der von Developer und DevOps Expert:innen genutzte Application Performance Management (APM)-Service erkennt automatisch Leistungsanomalien und umfasst leistungsstarke Analysetools, die RIBA ein besseres Verständnis der Leistung und eine bessere Diagnose von Problemen ermöglichen.

Steigerung der Performance

Während der Load Test Phase entdeckten wir Engpässe bei der Art und Weise, wie RIBA Site Redirects handhabte. Diese Erkenntnisse wurden mit RIBA geteilt, und es wurde eine Lösung vereinbart, um etwaige Performance Probleme vor der Liveschaltung zu beheben. Dies hat – in Verbindung mit der korrekten Skalierung der Ressourcen von Anfang an, der Erleichterung der dynamischen Skalierung mit Kubernetes und der Einführung eines CDN zur Auslagerung dynamischer und statischer Assets – dazu beigetragen, die Website-Statistiken von RIBA drastisch zu verbessern.

Die Ergebnisse

Nach strengen externen Penetrations- und Load Tests haben DEPT® und RIBA vor dem Going-Live alle bestehenden Performance Probleme identifiziert und entschärft. Nach diesem Fine Tuning haben das Sitecore Upgrade und die DevOps Verbesserungen unglaubliche Ergebnisse für RIBA erzielt, wobei alle Ziele und KPIs erreicht oder übertroffen wurden:

  • die durchschnittliche Response Time der Website ist um 87 % von 1,01 Sekunden auf 127 Millisekunden gesunken
  • Die maximale Response Time ist um 92 % von 52,4 Sekunden auf 4,1 Sekunden gesunken
  • Der durchschnittliche Throughput hat sich von 131 KB/Sek. auf 1.036 KB/Sek. fast verachtfacht
  • RIBA hat die Stirling Prize Awards 2021 erfolgreich und ohne Ausfallzeiten veranstaltet und dabei mehr Traffic als je zuvor bewältigt

Fragen?

Managing Director

Verena Sandbote

Nächstes Projekt

Brenntag