Commerce & Platforms

E-Commerce der nächsten Generation

Josephine Gerves
Josephine Gerves
Director Marketing & Business Development
Hamburg

Beim Meta Festival 2021 kamen über 40 renommierte Speaker:innen und führende Köpfe aus Marketing, Tech und E-Commerce zusammen. Während des zweiten Panels sprachen Dr. Teo Pham, Diana zur Löwen, Artjem Weissbeck, Tarek Müller und Torge Schwand über die aufkommenden Trends im E-Commerce. Hier sind die drei wichtigsten Erkenntnisse, um Marken zu helfen, die Metaverse-Shopping-Welt zu meistern.

Live Shopping ist das neue Influencer Marketing

Obwohl viele von uns die Gen Z immer noch als junge Menschen oder vielleicht sogar als „Kids” betrachten, verfügt diese Zielgruppe tatsächlich bereits über eine grosse Kaufkraft, die in den kommenden Jahren noch stärker zunehmen wird. Da die Mitglieder dieser Generation als Digital Natives 2.0 gelten, können wir sie nicht mehr mit veralteten Marketingstrategien ködern. Suchbasierter E-Commerce über Google und Amazon ist ein alter Hut. Auch wer auf Marken- und Influencer-Posts über Instagram setzt, ist nicht mehr zeitgemäss. 

Heute wird der E-Commerce 3.0 von TikTok-Videos und Live-Streaming dominiert, die den Nutzer:innen helfen, Marken zu entdecken, anstatt gezielt nach ihnen zu suchen. Aber auch in dieser neuen digitalen Welt scheinen die Menschen ihr Einkaufserlebnis live mit anderen teilen zu wollen, anstatt einsam durch Online-Shops zu scrollen. Live-Shopping macht es möglich und ist schon längst kein Neuling mehr, wenn es um fortschrittliche Verkaufskanäle geht. Das Spannende an diesem Trend ist die Kombination aus Mode-, Einkaufs- und Unterhaltungsberatung zugleich. Natürlich gibt es keine Einheitslösung, denn Marken unterscheiden sich in ihren Konzepten und Verbraucher:innen haben individuelle Bedürfnisse und Interessen. Unternehmen können wählen, ob sie One-to-Many-Live-Shopping für einen breiten Kund:innenstamm oder ein One-to-One- oder One-to-Group-Streaming anbieten, wenn das Einkaufserlebnis einen persönlicheren und exklusiveren Charakter haben soll. 

China, wo inzwischen fast 20% aller E-Commerce-Einkäufe über Live-Shopping-Kanäle getätigt werden, hat das unglaubliche Umsatzvolumen erkannt. Inzwischen ist der Trend auch nach Europa übergeschwappt. Amazon experimentiert schon seit Jahren mit dem Konzept, Start-ups wie Popshop werden immer beliebter, und bei TikTok sind diese Art von Verkäufen inzwischen gang und gäbe. Etablierte Marken wie Douglas und Gucci gehören ebenfalls zu den Vorreiterinnen des neuen Trends. Diese Marken bieten Live-Streams in ihren Geschäften an, die den Verbraucher:innen ein virtuelles Einkaufserlebnis bequem von zu Hause aus ermöglichen. 

Es ist an der Zeit, das Geschäft auf die nächste Stufe zu heben und den E-Commerce durch Live-Shopping-Events zu fördern!

1 1

Social Follower sind die neuen Kund:innen

Der E-Commerce der nächsten Generation geht Hand in Hand mit der Verlagerung von „direct to consumer” zu „direct to community”. Die Kund:innen sind nicht mehr einzelne Verbraucher:innen, sondern gehören zu einer sozialen Gemeinschaft, die durch Inhalte auf sozialen Plattformen angesprochen wird und die sich zu einem festen Kund:innenstamm entwickelt. Ein grosser Teil der Kund:innen rekrutiert sich mittlerweile aus Social Followern, Tendenz steigend. In Zukunft werden fast 100 Prozent der Kund:innen über soziale Medien generiert. Wenn Marken heutzutage wachsen wollen, müssen sie in den sozialen Medien aktiv sein, um die Aufmerksamkeit der Verbraucher:innen zu generieren.

Der Trick ist, alle Arten von sozialen Kanälen als Handelsplattformen zu nutzen. Wer dachte, dass WhatsApp und Discord nur für die interne Kommunikation genutzt werden, liegt falsch. Das wichtigste Merkmal für die Schaffung von Umsatz ist es, Menschen dort zu kontaktieren, wo sie bereits täglich einen Grossteil ihrer Zeit verbringen und mit ihrer Community interagieren. 

Die Generation Z ist nicht mehr daran interessiert, nach Hot Content und Must-Haves zu suchen. Sie wollen den einfachen Weg gehen und sind es gewohnt, sich von sozialen Medien inspirieren zu lassen. Der phänomenale Trend „TikTok made me buy it” zeigt, wie der Algorithmus der Plattform regelmässig virale Trends erzeugt, die zu einem Boom bei bestimmten Produkten führen. Die Herausforderung für Marken besteht darin, sich mit ihrer sozialen Strategie abzuheben, da die Nutzer:innen mit Angeboten überflutet werden. 

Das Geheimnis liegt im Konzept des Social Commerce, das E-Commerce mit Unterhaltung verbindet. In erster Linie öffnen die Menschen ihre Social-Media-Apps zur Unterhaltung. Das sollten Marken bei der Erstellung neuer, kommerzieller Inhalte für diese Plattformen unbedingt im Hinterkopf haben.

2 1

Virtuelle Produkte werden Sie umhauen

Im Metaversum präsent zu sein, wird allmählich zur höheren Priorität als das reale Leben. Virtuelle Produkte erleben einen enormen Hype und öffnen die Türen zu neuen Möglichkeiten. Könnte es sein, dass wir in Zukunft mehr Geld für virtuelle Mode ausgeben werden als für physische Kleidung? Die Pandemie hat Marken dazu veranlasst, ihre Produkte in virtuellen Ausstellungsräumen zu präsentieren und die Kund:innen mit virtuellen Veranstaltungen einzubinden. Die Schaffung digitaler Einkaufserlebnisse im Metaversum hat den elektronischen Handel auf ein Niveau gebracht, das wir uns vor einigen Jahren noch nicht hätten vorstellen können.

Unabhängig davon, ob Sie ein Newcomer oder eine etablierte Marke sind: Leidenschaft ist der wichtigste Faktor, um die nächste Generation des E-Commerce voranzutreiben. Und wir sind hier, um Sie auf diesem Weg zu unterstützen. Kontaktieren Sie uns, um Ihre Herausforderungen zu besprechen.

Fragen?

Josephine zoom 1

Director Marketing & Business Development

Josephine Gerves

Mehr erfahren

Bei Dept soll sich jeder willkommen und frei fühlen, sich selbst zu sein. Dies ist der Kern unserer Werte. Um die Benutzerfreundlichkeit der Website so einfach und persönlich wie möglich zu gestalten, verwenden wir Cookies. Wir verwenden sie auch, um sicherzustellen, dass wir und Dritte für Sie relevante Anzeigen schalten können.