Überspringen und Hauptinhalt zeigen

Von unseren Depsters Juni 03, 2019

Die aktuellen SEO-Trends

SEO-Trends Header

In kaum einem anderen Bereich im Online-Marketing verändert sich im Laufe des Jahres so viel wie in der Suchmaschinenoptimierung. In 2019 hat Google bereits einige Updates durchgeführt, die die SERPs durchgemischt haben. Aber nicht nur Updates am Algorithmus wurden vorgenommen. Die Google Search Console ist nun fast komplett umgezogen und Google konsolidiert den Traffic auf die kanonische URL. Auch die Neuigkeiten, dass Google die Paginierung per rel next und rel prev nicht wertet hat nochmal neue Impulse gegeben. Umso wichtiger ist es daher, auf aktuelle Themen und Trends im SEO möglichst zeitnah zu reagieren und die eigene Website an die neuen Anforderungen anzupassen.
Auf welche Bereiche sollte man daher weiterhin bewusst achten und Up-to-Date bleiben?

Mobile First

Mobilfreundliche Webseiten sind ein Thema, dass für Webmaster in den letzten Jahren immer relevanter wurde. Das mittlerweile die meisten Suchanfragen und Seitenaufrufe über mobile Geräte kommen, ist kein Geheimnis mehr. Auch Google hat reagiert, seit 2016 ist mobile Friendliness ein Rankingfaktor und mittlerweile wird der mobile zum primären Index umgestellt. Wer jetzt noch nicht damit begonnen hat seine Website für Mobilgeräte zu optimieren, sollte spätestens 2019 diesen Denkansatz verfolgen und seine Seite bezüglich der Ladezeit und Usability für die kleineren Bildschirme optimieren.

Page Speed

Die Ladegeschwindigkeit von Webseiten verliert auch in diesem Jahr nicht an Wichtigkeit, im Gegenteil. Page Speed ist nicht nur für Google relevant, sondern trägt auch im Wesentlichen zur Nutzerfreundlichkeit für Seitenbesucher bei. Hierbei steht nicht nur die Desktopversion der Website im Fokus, auch die Ladezeit mobiler Seiten wurde durch das Google Speed-Update im vergangenen Jahr nun offiziell zu einem Rankingfaktor. Schon kleine Performance-Verbesserungen können bereits positiven Einfluss auf die Nutzererfahrung und auf das Ranking haben. Google bietet ein eigenes Tool zur Messung von Page Speed.

Qualitativ hochwertiger Content

Dass Inhalte nicht für die Suchmaschine, sondern für den Leser geschrieben werden sollen, ist jedem bekannt. Aber was bedeutet userfreundlicher Content für SEO? Texteaufbereitung die eine hohe Qualität suggerieren, jedoch dem Nutzer keinen Mehrwert bieten, gehören komplett abgeschafft. In erster Linie sollten Inhalte holistisch sein – also das Thema allumfassend abdecken. Da Suchmaschinen nun durchaus den semantischen Zusammenhang von Begriffen deutet und versteht, steigt die Relevanz der Optimierung mittels WDF*IDF und die Verwendung von Entitäten. Dabei steht die Einzigartigkeit der Texte im Vordergrund. Entitäten decken Thematisch relevante Begriffe ab und durch WDF*IDF wird ermittelt wie einzigartig der eigene Content im Vergleich zu Konkurrenten ist. Eine ausreichende Planung in welche Inhalte, relevante Keywords und aufkommende Fragen zum Thema gesammelt und beantwortet werden ist daher essentiell. Durch visuelle Inhalte wie Infografiken oder Diagramme können größere Beiträge zusätzlich gut unterstützt werden. Mit einem Inhaltsverzeichnis und Sprungmarken können lange Texte besser strukturiert werden und navigieren den User zu der Antwort seiner Suche.
Auch wenn holistischer Content ein Thema komplett umfasst, sollte an dieser Stelle auch berücksichtigt werden, dass Qualität vor Quantität steht. Werden in einem kurzen Artikel alle nötigen Fragen beantwortet, sollte der Text nicht künstlich aufgebauscht werden. Bei der Definition des Themas sollte zudem kritisch hinterfragt werden, welche Unterpunkte tatsächlich zu der im Text behandelten Suchanfrage gehören. Es ist daher besser, eng beieinander liegende Themen, zu differenzieren und in zwei unterschiedlichen Artikeln zu behandeln.

Voice Search

Sprachassistenten wie Siri, Cortana oder Alexa werden immer häufiger genutzt – nicht nur zu Unterhaltungszwecken, sondern auch für die Suche via Google, Amazon & Co. Auf die Frage, wie hoch der Anteil der Voice-Search-Anfragen am gesamten Suchaufkommen ist, geben zwar weder Google noch Amazon eine eindeutige Auskunft, dennoch kann man davon ausgehen, dass der Trend auch weiterhin in Richtung sprachgesteuerter Suche geht. Die Suchen unterscheiden sich hier vor allem dadurch, dass die Sprachsuche in der Regel länger ausfällt und einer nativen Sprache deutlich näherkommt, als die geschriebene Suchanfrage, die häufig nur Phrasen oder einzelne Keywords umfasst. Im Zusammenhang mit Voice Search sind auch Featured Snippets spannend. Gibt es zu einer bestimmten Suchanfrage ein passendes Featured Snippet wird dieses vorgelesen und die Quelle genannt.

Strukturierte Daten

Mit strukturierten Daten kann man seine Inhalte für die Suchmaschinen auszeichnen. Der große Vorteil dieser Auszeichnung ist, dass Google und Co. die Inhalte der Website besser versteht. So können Suchanfragen genauer zugeordnet werden und das eigene potentielle Ranking kann steigen. Aber auch die Snippets können mit strukturierten Daten beeinflusst werden. Zeichnet man Bewertungen, Preise oder Kontaktinformationen aus, können diese grafisch über ein Rich Snippet abgebildet werden.
Der große Bruder von Rich Snippets und ein spannendes Optimierungspotential sind die Featured Snippets. Die von Google ausgespielte und von den SERPs abgegrenzte Box rankt in der organischen Suche auf 0, auch wenn das eigene Ranking für das Keyword nicht auf Platz 1 ist. Durch die prominente Verlinkung steigt damit natürlich auch die Besucheranzahl auf der eigenen Website.

Tipp: Über das Google Testtool für strukturierte Daten kann geprüft werden ob man die Inhalte alle korrekt ausgezeichnet hat.

Local SEO

Für Standortbezogene Unternehmen ist das Stichwort Local SEO eines der wichtigsten SEO-Aufgaben und –Herausforderungen. Konkrete Suchanfragen mit lokalem Bezug werden immer häufiger genutzt, wenn der User Geschäfte, Restaurants oder andere Dienstleister in seiner Nähe sucht. Was früher über Branchenbücher recherchiert wurde, läuft heute fast ausschließlich online ab. Erkennt Google die Suchanfrage nach einer Dienstleistung oder einer Firma, zeigt das Local Pack dem Nutzer welche Institutionen sich in seiner Nähe befinden. Wer sich also in seiner Branche gegenüber der Konkurrenz durchsetzen will, sollte seine Website auf lokal-relevante Keywords optimieren. Konkrete Angaben zu den wichtigsten Kundenfragen wie Geschäftsadresse, Öffnungszeiten und angebotene Leistungen sollten einfach zugänglich sein.

Local SEO Vorschau

Fazit

Neben den Updates und Veränderungen, welche Google durchführt, sollte man immer ein Blick auf die Nutzerfreundlichkeit der eigenen Seite haben. Das zeigt auch die steigende Wichtigkeit von Local SEO, Page Speed und Voice Search. Über qualitativ hochwertige Inhalte und eine gute Usability auf mobilen Geräten kann der Nutzer zielgerichtet angesprochen werden. Welche Updates und Neuerungen Google dieses Jahr noch bringt bleibt abzuwarten.

Fragen? Wir sind hier, um zu helfen!

Hoppla!

Wenn Sie dies lesen, können Sie das Formular, das hier sein sollte, leider nicht sehen. Sie haben wahrscheinlich einen Werbeblocker installiert. Schalten Sie den Werbeblocker aus, um das Formular zu sehen. Es funktioniert trotzdem nicht? Öffnen Sie diese Seite in einem anderen Browser oder setzen Sie sich mit uns in Verbindung: [email protected]