Überspringen und Hauptinhalt zeigen

Brand & Advertising August 07, 2020

Instagram Shopping: In-App-Shopping auf einem neuen Level

Image

Instagram Shopping ist schon seit einiger Zeit in aller Munde: 2017 in den USA gestartet und einige Testrunden später, gibt es nun die Funktion, seit 2018, auch auf dem deutschen Markt. Mit dem Instagram Business-Profil wird Unternehmen die Möglichkeit geboten, über den Instagram Feed, in Form von Postings sowie Stories, physische Produkte an den Mann und die Frau zu bringen. Das hat zur Konsequenz, dass die komplette Customer Journey auf einer Plattform stattfindet – von der ersten Inspiration bis hin zum Kauf.

Chancen für Unternehmen

Lassen wir einmal die Zahlen sprechen. Alleine im Jahr 2019 nutzten rund 1 Milliarden Menschen Instagram weltweit, davon waren es allein über 15 Millionen Nutzer in Deutschland. Eine ebenso große Zahl an Menschen, um die 500 Millionen, nutzten Instagram Stories – und das täglich. Die Plattform bietet also die perfekte Grundlage, um das eigene Unternehmen voranzutreiben und den Umsatz zu steigern. Denn die Konkurrenz schläft nicht: Viele Unternehmen haben es bereits verstanden, Angebote dort zu schalten, wo sich ihre Zielgruppe aufhält. Höchste Zeit also auf den fahrenden Zug aufzuspringen! 

Denn Online Shopping ist mittlerweile ein fester Bestandteil des normalen Konsumverhaltens vieler Menschen geworden und die Tatsache, dass 9 von 10 Online Shopper heutzutage auch noch zusätzlich in Sozialen Netzwerken aktiv sind, bietet ein weiteres, enormes Potenzial. Besagte Netzwerke – sprich Instagram, Facebook, Snapchat und Co., gehören bereits fest in den Alltag der Konsumenten und beeinflussen ihr Kaufverhalten direkt, als auch indirekt. Die traditionelle Customer Journey wird auf diese Weise einmal komplett auf den Kopf gestellt – und findet sich zentralisiert in einer App. Mit Hilfe der In-App-Shopping-Funktion ist es nur ein kurzer Klick bis zum Warenkorb und bis zum finalen Check-Out

 

Diese neue, einfache Check-Out Funktion verbessert das Einkaufserlebnis enorm, da der Kaufvorgang nicht mehr über den Browser abgeschlossen werden muss. Er wird sicher innerhalb der App abgewickelt, in der die Zahlungs- und Personendaten bereits hinterlegt sind. Dadurch sind Sie Ihrer Zielgruppe näher denn je und es wird die Grundlage für ein langfristiges Engagement geschaffen – das Entstehen einer nahtlosen Customer Journey. 

Instagram dient also nicht nur als Inspirationsquelle, sondern bietet gleichzeitig auch ein Shoppingerlebnis, welches die Kundenbindung stärkt und eine enorme Marken-Loyalität aufbaut. Zu dieser Erkenntnis kam auch die Studie der ECC Köln & Hermes, die das Verhalten deutscher Online-Shopper auf Instagram untersucht hat.

Instagram Shopping – Ihr Einstieg

Die Grundvoraussetzung für Unternehmen, die Instagram Shopping verwenden möchten, ist ein Profil auf Facebook. Über die Facebook-Seite kann die notwendige Shop-Verknüpfung hergestellt werden. Dort können die gewünschten Produkte angelegt und verwaltet werden.   

Einige weitere Aspekte sind bei der Planung des Shops allerdings nicht außer Acht zu lassen. Eine Orientierung der notwendigen Punkte sind…

  1. Der Standort des Unternehmens muss in einem der Märkte liegen, die Instagram Shopping unterstützen
  2. Der Verkauf beschränkt sich auf physische Produkte
  3. Das Unternehmen muss die Handelsrichtlinien erfüllen
  4. Das Instagram-Konto muss ein Unternehmenskonto sein
  5. Ihr Profil muss mit einer Facebook-Seite verknüpft sein

Im folgenden Schritt muss das Instagram Business-Profil (dieses entsteht aus einem privaten Profil) mit dem Facebook-Konto verknüpft werden. Produkte lassen sich so im Shop auf der Facebook-Seite hinzufügen und bilden das Sortiment. Die Synchronisierung der Produktauswahl kann ein paar Tage in Anspruch nehmen, die man mit einberechnen sollte. Sobald dieser Prozess erfolgreich durchlaufen ist, heißt es: fröhliches Verkaufen. 

Eine weitere Möglichkeit ergibt sich, wenn Sie bereits ein Shopsystem für Ihren Online Shop verwenden. Dies könnte zum Beispiel Shopware sein. Der Facebook-Shop kann dann ganz einfach mit dem Shop-System verknüpft werden und das Anlegen jedes einzelnen Produktes entfällt. Bequem und einfach. 

 

Umsetzung und Handling

Sobald Sie die Voraussetzungen erfolgreich geschaffen haben, geht es an die Umsetzung. Es stellt sich also die Frage, wie Produkte in Stories oder in Beiträgen richtig markiert werden können. Dafür gibt es wiederum zwei Möglichkeiten: ein altes oder ein neues Posting kann verwendet werden, das gleiche gilt für Stories. Man wählt die drei Punkte oben rechts in der Ecke und klickt auf Bearbeiten. Nun können die Produkte – ähnlich wie bei der Vorgehensweise für Personenmarkierungen – aus dem Produktkatalog markiert werden. In Stories wählt man die Sticker-Option, welche farblich angepasst werden kann und fügt das Produkt hinzu. Pro Foto- oder Videobeitrag können auf diese Weise bis zu fünf Produkte platziert und Shopping-Markierungen hinterlegt werden. Produktname sowie Preis werden aus dem Katalog adaptiert. 

Es ist für die Zielgruppe ein Einfaches, Shopping-Beiträge zu erkennen. Das kleine Symbol der Einkaufstasche und die Preisschilder-Markierungen auf den Produkten geben einen Hinweis auf weitere Informationen und Vorgehensweisen. Konsumenten, in den unterschiedlichen Phasen der Customer Journey, finden so jederzeit die Informationen, die sie benötigen: Sei es die Inspiration, die Produktinformationen oder den Preis. Von der Idee bis zum Kauf braucht es keine 2 Minuten – ohne die App jemals verlassen zu haben!

Monitoring

Um zu schauen, wie die Produkte in Ihrem Shop performen, lohnt es sich die Zahlen und Statistiken im Blick zu behalten. Hierfür gibt es eine gesonderte Funktion: den Insight-Tab. Dort wird eine Übersicht der Produkt-Performance erstellt, die hilft, Wünsche und Tendenzen der Kunden zu verstehen und bietet die Möglichkeit, den Shop optimal anzupassen. Auf diese Weise können dem Kunden noch relevantere Produkte präsentiert werden und die Erfolgskurve des Instagram Shops steigt weiter an.

Praxisbeispiel: Kosmetik meets Instagram

Tatsächlich gibt es Unternehmen, die noch Start-up Charakter haben und doch schon ganz vorne mit dabei sind. Ein passendes Beispiel dafür ist Glossier, Emily Weiss, Founder & CEO der Online-Kosmetikmarke, hat das geschafft, wovon viele Unternehmen träumen: Eine Milliarde US-Dollar Umsatz im Jahr, obwohl das Unternehmen an sich erst knapp fünf Jahre alt ist. Die Antwort des Erfolgsergebnisses? Instagram Shopping. 

 

Chancen nutzen

Besonders im Bereich der kleinen und mittelständigen Unternehmen ist ein Vertrieb über die Instagram-App unausweichlich – denn die effiziente Nutzung der Plattform bedeutet ein Aufbau der Marken-Loyalität und kann zu einem deutlichen Anstieg des Umsatzes führen. Instagram hat 2018 das erste mal Zahlen im Bereich der KMUs veröffentlicht, in denen deutlich wird, dass Konsumenten es schätzen, neue Marken und Unternehmen über die App zu entdecken. Damit ist die Plattform mehr, als eine reine Bewegtbild-Plattform und macht Instagram zu einer wichtigen Quelle, besonders für potenzielle neue Kunden. Denn mit nur wenig Aufwand und Verständnis lässt sich bereits schnell eine organische Reichweite aufbauen und die Zielgruppe dazu ist auch noch äußerst werbeempfänglich. Nicht nur in Zeiten der Krise, in der vermehrt online eingekauft wird – auch für die Zeit nach Corona,    sollten Sie eine solide Instagram Shopping Strategie fahren, um alle Vorteile für einen weiteren Vertriebskanal auszuschöpfen. Der Weg dorthin ist bereits geebnet.  

Fragen? Wir sind hier, um zu helfen!

Hoppla!

If you're reading this, you unfortunately can't see the form that's supposed to be here. You probably have an ad blocker installed. Please switch off your adblocker in order to see this form.

Still encountering problems? Open this page in a different browser or get in touch with us: [email protected]