Überspringen und Hauptinhalt zeigen

Quadient

Besseres Verständnis für Online-Kunden

Image
20
Google Dashboards
17
Märkte vereinheitlicht

Quadient (ehemals Neopost) ist Marktführer in den Bereichen digitale Kommunikation, Shipping- und E-Mail-Solutions und ermöglicht Firmen so eine stark personalisierte Kundenkommunikation über alle Channels und Devices. Der Technology-Provider wollte das Onsite-Verhalten seiner Kunden besser verstehen. Ziel war es, mehr Datenpunkte zu sammeln und alle Regionen so anzupassen, dass Touchpoints und Traffic interdisziplinär vergleichbar sind. Hier kam Dept ins Spiel, um alle Touchpoints und Kampagnen auf globaler Ebene zu vereinheitlichen.

Eine holistische Betrachtung der Kunden

Im digitalen Zeitalter ist es nicht nur wichtig zu verstehen, wie gut die eigenen Kampagnen performen, sondern auch, wie die User mit einer Website interagieren. In Kombination können diese Informationen Marken helfen, die User Experience zu verbessern sowie spezifische Features und den Onsite-Content zu schärfen. Um diese Informationen für Quadient nutzbar zu machen, implementierte Dept eine Best Practice Website Tracking Solution. Zudem wurden die Marketingkanäle von Quadient vereinheitlicht, um einen ganzheitlichen Blick auf die Online-Marketing-Performance zu ermöglichen. Das Resultat: 20 Google Studio Dashboards, die die Needs jedes einzelnen Marktes abbilden.

Image

Vereinheitlichung aller Touchpoints und Kampagnen in 17 Märkten

Das Set-up der Basics

Um die Needs sowie die Daten-Vision des Unternehmens besser zu verstehen, wurden die firmeninternen Business-Requirements erst einmal tiefgehend analysiert. Basierend auf den gewonnenen Erkenntnissen, entschied Quadient sich für die Implementierung von Google Analytics und Google Tag Manager inklusive benutzerdefinierter Dimensionen, Channelgruppierungen und Event-Tracking, um die Unternehmensstruktur und Business-Ziele optimal abzubilden.

Der Grundstein wurde mit einem digitalen Analytics-Konzept gelegt, das die Basis des Trackings für alle Märkte bildete. Zuerst in den USA umgesetzt, wurde es in weniger als einem Jahr auf 18 weitere Länder ausgerollt und somit zum Standard und zur Arbeitsgrundlage für Quadients internationale Marketing Teams.

Die Ausarbeitung benutzerdefinierter Dashboards

Sobald die Basis geschaffen war, wurden benutzerdefinierte Dashboards implementiert. Mit den strategischen Dashboards für die Management-Ebene ließ sich beispielsweise die Performance aller 17 Regionen einfach und schnell miteinander vergleichen. Das Management hat so jederzeit Zugang zu aktuellen Daten der verschiedenen Märkte. Zusätzlich setzte Dept 16 operationale Dashboards für die Channel Performance und die Entwicklung von Leads, sowie E-Shop-Dashboards auf. Diese ermöglichen es den Mitarbeitern von Quadient, Produktkategorien und -performances nach Quantität und Revenue zu prüfen. Die Dashboards geben den Mitarbeitern außerdem die Möglichkeit, auf den Marketing-Channel-Überblick zuzugreifen, der zeigt, welche Kanäle die besten Conversions oder die geringsten Bounce Rates erzeugten. So werden Marketer dazu befähigt, datenbasierte Entscheidungen zu treffen, wie zum Beispiel: für welche Marketing-Kanäle sollten Ausgaben erhöht oder gesenkt werden?
Abschließend gab es umfassende Trainings für die Mitarbeiter von Quadient, um zum einen die Dashboards zu übergeben und zum anderen wurde so sichergestellt, dass die Mitarbeiter verstanden haben, wie diese zu nutzen sind und, wie sich die Daten interpretieren und in Handlungsempfehlungen übersetzen lassen.

Die Vereinheitlichung von 17 Ländern

Durch die Vereinheitlichung der Kampagnen und Customer Touchpoints über die verschiedenen Märkte hinweg, konnten die Daten vergleichbar gemacht werden. Dies führte zu:

  • 20 übersichtlichen Dashboards. Kunden-Insights sind so immer zur Hand und können bei Bedarf auf regionaler Ebene miteinander verglichen werden. So nutzen sie dem Management und Marketing Managern gleichermaßen. Zudem wurden die Quadient-Mitarbeiter dazu befähigt, die Daten zu nutzen, um valide Insights zu gewinnen.
  • Einem besseren Verständnis für die Content-Nutzung. Quadient kann jetzt genau sehen, auf welchen Seiten ihre Kunden am meisten Zeit verbringen, welche Seiten die höchsten Bounce Rates aufweisen oder die meisten Leads produzieren. Dieses Wissen befähigt Quadient, die Inhalte ihrer Website für eine bessere Customer Experience zu optimieren.
  • Einer Optimierung der Online-Marketing-Performance. Die Marke ist nun besser in der Lage, die Performance eigener Marketing-Aktivitäten zu verstehen und die Budgets für verschiedene Marketing-Kanäle entsprechend der Lead-Generierung anzupassen, um die eigene Conversion Rate zu befeuern.
Image

Dies ist nur der Anfang. Die Partnerschaft zwischen Quadient und Dept entwickelt sich weiter, und so kann Dept Quadient hoffentlich auch zukünftig dabei unterstützen, die User Experience und Marketing Performance datenbasiert zu verbessern.

Übrigens: Noch mehr spannende Insights und praxisnahe Tipps zu der richtigen Daten-Strategie gibt es übrigens am 23.04 in unserem exklusiven Webinar “Mit Data & Analytics aktuelle Herausforderungen meistern”. Hier geht’s zur kostenlosen Registrierung.

Diese Personen wissen alles über das Projekt