Skip and go to main content

Produkttexte für SEO im Online-Shop: Beispiele aus der Praxis

Image

Produktdetailseiten machen einen Besucher zum Käufer. Denn hier entscheidet sich, ob der Artikel in den Warenkorb gelegt wird oder nicht…

Im Fashion-Shop ist es die Emotion, die das Produkt verkauft. Im Technik-Shop sollen die harten Fakten überzeugen. Produktbilder und Produkttexte machen einen Besucher zum Käufer. Denn hier entscheidet sich, ob der Artikel in den Warenkorb gelegt wird oder nicht.

1. Welche Texte werden häufig weiterverarbeitet?
2. Beispiele
3. Fazit

Produkttexte erklären, was das Produkt besonders macht. Gibt ein Online-Shop informativ Auskunft, schafft das Vertrauen beim Käufer und hebt den Online-Shop von konkurrierenden Shops ab. Das Potenzial der Produkttexte wird jedoch nicht voll ausgeschöpft. Obwohl im Fachhandel gut ausgebildetes Fachpersonal den suchenden Kunden empfängt, stösst der Kunde in Online-Shops häufig auf Produkttexte, die nur wenige Informationen liefern.

Image

 

Texte mit geringem Informationsgehalt

Die Produkttextproduktion ist bei Online-Shops nicht immer die am höchsten priorisierte Aufgabe, da gerade grössere Online-Shops mehrere Millionen Produkte umfassen und die Produktion von qualitativen Produktbeschreibungen damit recht kostspielig sein kann. Das Aufwand-Nutzen-Verhältnis wird jedoch häufig zu unrecht falsch eingeschätzt. Denn Produkttexte bereichern nicht nur die semantische Basis des Online-Shops, was den Suchmaschinen bei der Interpretation der Inhalte hilft. Sie verbessern im Idealfall auch die Performance von AdWords-Anzeigen und Produktdatenfeeds.

Welche Texte werden häufig weiterverarbeitet

Beschreibungstexte der Hersteller
Diese Texte sind bereits in digitaler Form vorhanden und können im Online-Shop übernommen werden. Allerdings: Werden die Herstellertexte übernommen, entsteht damit im schlechtesten Fall Duplicate Content. Die Texte sind nicht nur beim Hersteller selbst im Online-Shop platziert, sondern werden auch von Wettbewerbern und Preissuchmaschinen verwendet. Die Produktdetailseite hat dann kaum Chancen auf ein eigenes Suchergebnis bei Google, weil der Online-Shop der Marke – sofern vorhanden – im Ranking ohnehin bevorzugt wird. Ausserdem sind bei deutschsprachigen Herstellertexten Begriffe häufig aus dem schweizerischen Sprachgebrauch – wie Velo, Jupe, Sackmesser, etc. – nicht enthalten.

Beschreibungstexte aus Print-Materialien wie Kataloge, etc.
Auch diese Texte liegen gerade bei klassischen Versandhändlern ohnehin vor. Allerdings: Diese Texte wurden häufig für Print-Materialien produziert und entsprechen damit nicht unbedingt den Lesegewohnheiten der Leser, die am Bildschirm lesen. Die Texte sind aufgrund von Layout-Vorgaben im Print-Medium oft zu kurz und zu wenig aussagekräftig. Ausserdem ist in Print-Materialien das Thema «Duplicate Content» nie ein Problem gewesen. Entsprechend sind hier häufig ganze Satzphrasen dupliziert, was online von Suchmaschinen als Duplicate Content gewertet werden könnte.

Wie ein umfassender Produkttext aussehen könnte – Beispiele:

Wie in einem schnelllebigen Fashion-Shop individuelle Texte genutzt werden können, zeigt net-a-porter.com. Der Aufbau der Produkttexte ist immer ähnlich. Das Produkt wird in seinen Eigenschaften beschrieben und mit Empfehlungen, welches Kleidungsstück gut kombiniert werden kann, ergänzt. Hiermit grenzt sich dieser Produkttext gut von jenen Texten in Online-Shops ab, die das Kleidungsstück ausschliesslich mit austauschbaren Adjektiven (z.B. modern, elegant) beschreibt.

Image

 

Wie in einem schnelllebigen Fashion-Shop individuelle Texte genutzt werden können, zeigt net-a-porter.com. Der Aufbau der Produkttexte ist immer ähnlich. Das Produkt wird in seinen Eigenschaften beschrieben und mit Empfehlungen, welches Kleidungsstück gut kombiniert werden kann, ergänzt. Hiermit grenzt sich dieser Produkttext gut von jenen Texten in Online-Shops ab, die das Kleidungsstück ausschliesslich mit austauschbaren Adjektiven (z.B. modern, elegant) beschreibt.

Image

 

Fassen wir zusammen
Online-Shopper wollen emotional begeistert oder informativ überzeugt werden. Die Produkttexte müssen daher dem Informationsanspruch des Shops gerecht werden und den Online-Shop bestenfalls von konkurrierenden Shops abheben. Beschreibungstexte der Hersteller oder Produkttexte aus Print-Materialien sollten nicht verwendet werden, da diese im schlechtesten Fall Duplicate Content erzeugen und dem Webseiten-Besucher keinen Mehrwert bieten. Daher sollten für den Online-Shop neue Produkttexte geschrieben werden.

3. Fazit

Was ist nicht optimal?

  • Texte von Herstellern übernehmen
  • Texte (ungeprüft/unbearbeitet) aus Print-Materialien übernehmen
  • identische Texte auf diversen Online-Portalen verwenden (z.B. Preissuchmaschinen)

Eine Optimierung lohnt sich vor allem für Produkte, die

  • hohe Businessrelevanz haben
  • sehr erklärungsbedürftig sind
  • dauerhaft und saisonunabhängig verfügbar sind
  • einzigartig sind (einzigartigen Text für einfaches T-Shirt verfassen?)
  • in Google Shopping, AdWords, etc. beworben werden

Diese Gründe sprechen für eine Optimierung

  • Produkttexte müssen Kundenfragen beantworten
  • Produkttexte stellen dar, dass der Online-Shop fachliches Know-How hat
  • Produkttexte bieten eine semantische Basis für Suchmaschinen
  • Produkttexte erhöhen die Verweildauer des Besuchers (Ranking-Kriterium)
  • Produkttexte müssen schriftlicher Standardsprache entsprechen (z.B. Velo, «ß» ersetzen, etc.)
  • Produkttexte repräsentieren die «Corporate-Sprache» des Online-Shops

Aus was sollten Produkttexte bestehen?

  • Materialien beschreiben
  • Funktionalitäten beschreiben
  • Einsatzzweck beschreiben
  • Kombinationsmöglichkeiten mit anderen Produkten beschreiben
  • Produktbesonderheiten beschreiben

+ Formatierung, die dem Leser Orientierung bieten

5 Tipps für die Texterstellung

  1. Priorisierung vornehmen (z.B. die wichtigsten 100 Produkte auswählen)
  2. Gängige Suchbegriffe für Produkttexte recherchieren
  3. Kundenfragen im Produkttext verarbeiten (z.B. aus Verkauf, Vertrieb, etc.)
  4. Begriffe aus der internen Suche des Online-Shops verarbeiten
  5. Gute Texter engagieren

Und da Textinformationen allein nicht alles sind, lohnt es sich, weitere Inhalte auf Produktdetailseiten zu optimieren und damit die Verweildauer zu erhöhen. Wie sowas aussehen könnte, ist hier schön zu sehen:

FRAGEN? WIR SIND HIER, UM ZU HELFEN!

Hoppla!

Wenn Sie dies lesen, können Sie das Formular, das hier sein sollte, leider nicht sehen. Sie haben wahrscheinlich einen Werbeblocker installiert. Schalten Sie den Werbeblocker aus, um das Formular zu sehen. Es funktioniert trotzdem nicht? Öffnen Sie diese Seite in einem anderen Browser oder setzen Sie sich mit uns in Verbindung: [email protected]