Skip and go to main content

Durchstarten im E-Commerce Juli 09, 2019

Keyword Targeting & Kategoriebezeichnungen einfach erklärt

Image

Wer erfolgreich im E-Commerce unterwegs sein möchte, sollte sich mit den zentralen SEO-Aspekten einer Webseite auseinandersetzen.  Dieser Blog Post stellt ausgewählte Highlights aus dem ausführlichen Whitepaper “SEO für Online Shops” dar. Hier können Sie sich das gesamte Whitepaper herunterladen.

Keywords richtig verteilen

Im Rahmen Ihres Produktsortiments muss zunächst eine fundierte Keyword Analyse durchgeführt werden. Durch diese werden relevante Themen und Keywords, die Ihren Online Shop beschreiben definiert und priorisiert. Die Kunst besteht darin, diese nun sinnvoll auf die einzelnen Seiten zu verteilen. 

In der Regel stehen dafür folgende Seitentypen zur Verfügung

  • Startseite
  • Produktseiten 
  • Kategorieseiten 
  • (Produkte-Listings) 
  • Kategorie-Kombinationen (z.B. Kategorie-Marken-Kombination “LG Fernseher”) 
  • Markenseiten 
  • Standortseiten 
  • Ratgeber / Blog / Magazin 
  • Statische Seiten / CMS-Seiten

Goldene Regel

Jede Inhaltsseite weist genau einen thematischen Hauptfokus auf. Das ist nicht immer einfach: Facettenreiche Themen müssen auf mehreren Seiten abgedeckt werden. Für das Thema “Fernseher” etwa genügt eine Kategorieseite bestenfalls für kaufwillige User, welche schon wissen, was sie möchten und allenfalls noch Produkte vergleichen. User, welche sich aber noch gar nicht mit Bildschirmgrösse oder Auflösung auseinandergesetzt haben, müssen mit zusätzlichen Ratgeber- oder Blogseiten abgeholt werden. 

Image
Die Keyword-Analyse fördert zudem fast immer Nutzerbedürfnisse zu Tage, die bisher vernachlässigt worden sind. In der Folge ist die Content-Strategie zu überdenken und die abzudeckenden Themen sind in einen Redaktionsplan zu überführen. Das Keyword-Targeting sollte keinesfalls abteilungsweise, sondern zentral entwickelt werden und Grundlage für strategische Entscheide bei der Content-Erstellung, -Bereinigung und Indexierungssteuerung sein. Und vor allem muss es zentral abgelegt sein und laufend weiterentwickelt werden. 

Kategorien richtig bezeichnen

Kategoriebezeichnungen sind nicht nur für die User ein wichtiges Element für die Orientierung, sie sind auch für SEO elementar. Kategorien müssen so präzise und produktnah wie möglich benannt sein. Ziel ist, dass die Kategoriebezeichnungen für sich isoliert betrachtet verständlich sind.

Kategoriebezeichnungen stehen und fallen mit dem Kontext

Oft werden Kategoriebezeichnungen fälschlicherweise so gewählt, dass sie nur im Kontext der Webseiten-Navigation sinnvoll sind. Beispielsweise lässt sich eine Navigation folgendermassen aufklappen.

Image

Innerhalb der Navigation ist die Kategoriebezeichnung “Kinder” logisch und verständlich. Nicht aber, wenn ein User z.B. über eine Suchmaschine auf der Seite “Kinder” landet. Was ist auf einer Seite mit dieser Hauptüberschrift zu erwarten? 

fettnäpfchen vermeiden

Noch missverständlicher für den User – und peinlicher für den Shop-Betreiber – wird es, wenn die unpräzise Kategoriebezeichnung “Kinder” wie in Kapitel 1.3 besprochen in ein automatisiertes Pattern für den Page Title eingebunden wird, welches z.B. nach folgendem Muster aufgebaut ist: 

“[Kategoriebezeichnung] online kaufen | [Brand] ” 

Mit der präziseren Kategoriebezeichnung “Kinderkleider” sind beide Probleme vom Tisch: Der User kann sich anhand der Kategoriebezeichnung orientieren und der automatisiert erstellte Page Title kommt korrekt heraus. (Analoges, aber etwas weniger dramatisches Beispiel: Home > Möbel > Garten; präziser und unproblematisch wäre die Kategoriebezeichnung “Gartenmöbel”) 

Deshalb die Forderung, Kategorien so produktnah wie möglich bezeichnen. Bei Kategorien des obersten Levels ist dies oft nicht gut möglich (z.B. “Garten” oder “Wohnen”), aber ab Kategorie des zweiten Levels durchaus realistisch. 

Aufbau auf logik prüfen

Sinnvollerweise werden bei der Benennung der Kategorien zudem die Suchvolumen der verschiedenen Begrifflichkeiten berücksichtigt. Und: Doppelungen bei Kategoriebezeichnungen sind zu vermeiden (z.B. die Kategorie “Gartenmöbel” darf nicht in den Überkategorien “Garten” und “Möbel” vorkommen.). Ist dies nicht möglich, sind technische Schritte notwendig (z.B. Einsatz des CanonicalTags) um eine gegenseitige Konkurrenzierung und somit Kannibalisierung zu vermeiden.

FRAGEN? WIR SIND HIER, UM ZU HELFEN!

Hoppla!

Wenn Sie dies lesen, können Sie das Formular, das hier sein sollte, leider nicht sehen. Sie haben wahrscheinlich einen Werbeblocker installiert. Schalten Sie den Werbeblocker aus, um das Formular zu sehen. Es funktioniert trotzdem nicht? Öffnen Sie diese Seite in einem anderen Browser oder setzen Sie sich mit uns in Verbindung: [email protected]