Star Atlas

Eine immersive Metaverse-Gaming-Experience

Star Atlas ist ein AAA-Strategiespiel zur Erforschung des Weltraums und ein virtuelles Metaverse. Das mit Begeisterung erwartete Spiel bietet epische Grafiken, eine fesselnde Geschichte und ein zukunftsweisendes Blockchain-basiertes Wirtschaftsmodell mit Play-to-Earn und anderen DeFi-Features.

Die Marke wird die Zukunft des Gamings und der Unterhaltung revolutionieren. Das Kreativstudio Hello Monday (part of DEPT®) hat sich mit dem Star Atlas-Team zusammengetan, um eine immersive digitale Experience zu schaffen, welche die Begeisterung für den Launch des Spiels weckt.

Ein Portal in die Zukunft

Star Atlas spielt im 27. Jahrhundert und vereint alles, was das Herz eines Sci-Fi-Gamers begehrt: Es geht um Weltraumforschung, territoriale Eroberung und politische Herrschaft. Die Teaser-Homepage zeigt ein galaktisches Portal, das die Benutzer:innen direkt in das Metaverse von Star Atlas zieht. Die Farbpalette ist farbenfroh und hell, um sich von der traditionell dunklen und düsteren Sci-Fi-Ästhetik abzuheben und Star Atlas in der Welt der Sci-Fi-Spiele hervorzuheben.

Galaktische Navigation

Die Navigationsstruktur ist vom Sonnensystem inspiriert. Hello Monday (part of DEPT®) hat einen Bewegungsansatz und einen ikonografischen Stil entwickelt, der sich einzigartig anfühlt und die Marke Star Atlas widerspiegelt.

Die Nutzer:innen können ganz einfach das Whitepaper zu Star Atlas herunterladen, sich für weitere Informationen anmelden oder auf “Jetzt spielen” klicken, um den Marktplatz zu besuchen, wo sie die Rangliste einsehen und Ressourcen und Dienstleistungen innerhalb und ausserhalb des Spiels kaufen und verkaufen können. Diese Kombination aus Blockchain-basierten Währungen im Spiel und einem vollständig dezentralisierten, non-fungible Token (NFT) Asset Ownership macht Star Atlas zu einem wirklich innovativen Spiel.

Visualisierung des Metaverse

Die User:innen können durch verschiedene Kapitel blättern, die in die Geschichte des Spiels einführen und mit 3D-Visualisierungen von Raumschiffen und Planeten interagieren, die von der Welt von Star Atlas inspiriert sind.

Die 3D-Visualisierungen werden als Punktwolken gerendert, eine Reihe von Datenpunkten im Raum, die auf die Sterne im Universum anspielen. Sie sollten wiedererkennbar und visuell ansprechend sein und gleichzeitig abstrakt bleiben, um die Ästhetik des bald erscheinenden Spiels anzudeuten. Um diesen Look zu erreichen, schrieb das Hello Monday-Team einen eigenen WebGL-Point Cloud-Shader, der die Illusion eines Tiefenschärfe-Effekts erzeugt und dabei sehr performant ist.

Die 3D-Modelle werden aus der Projektion von Lichtstrahlen auf die Oberfläche von tatsächlichen Spielmodellen erstellt und in einer benutzerdefinierten Komprimierungspipeline auf Basis von Draco, einer Open-Source-Bibliothek zur Komprimierung und Dekomprimierung von geometrischen 3D-Netzen und Point Clouds, vorverarbeitet.

Star Atlas gehört zu den meistdiskutierten Play-to-Earn-Spielen. Wir freuen uns, dabei geholfen zu haben, die digitale Experience zum Leben zu erwecken und sie genauso zukunftsorientiert zu gestalten wie das Spiel selbst.

Anders Jessen, Founding Partner, Hello Monday (part of DEPT®)

Die Sterne standen günstig für Star Atlas & Hello Monday

Die einzigartige digitale Experience, die Hello Monday (part of DEPT®) für den Start von Star Atlas geschaffen hat, erhielt überwältigend positives Feedback sowohl von der Star Atlas-Community als auch von verschiedenen Jurys auf der ganzen Welt:

Fragen?

Founding Partner, HELLO MONDAY/DEPT®

Anders Jessen

Mehr erfahren

Spotify

Die Wiederbelebung der Podcast-Welt: Music + Talk von Spotify

Die Popularität von Podcasts hat in den letzten Jahren exponentiell zugenommen. Aufgrund von Lizenzgesetzen ist das Hinzufügen von Musik zu Audioinhalten jedoch nach wie vor eine Herausforderung. Hier kommt Music + Talk von Spotify ins Spiel.

Über 60 Millionen Songs stehen zur Verfügung

Mit Anchor, einer kostenlosen App zur Erstellung und Verbreitung von Podcasts, können Macher:innen nun Songs aus Spotify mit eigenen Talkbeiträgen kombinieren.

Das Ergebnis? Ein neues Genre von Audio-Shows: Music + Talk. Studio Dumbar (part of Dept) wurde ausgewählt, um die visuelle Identität für diese bahnbrechende Marke zu entwickeln.

Strategie

Mit Music + Talk will Spotify in den globalen Podcast-Markt einsteigen und gleichzeitig die Art und Weise, wie Audio-Inhalte erstellt und bereitgestellt werden, neu beleben und revolutionieren. Die neue Marke musste diesen Anspruch kommunizieren und sich gleichzeitig gut neben den Brands Spotify und Anchor einfügen. Der Look and Feel sollte einerseits flexibel sein, andererseits aber auch stark genug, um die führenden Köpfe der Podcast-Welt anzuziehen – ebenso wie die nächste Generation von Talenten.

Design

In enger Zusammenarbeit mit Spotify hat Studio Dumbar (part of Dept) eine lebendige Marke geschaffen, in deren Mittelpunkt die Bewegung steht.

Die Wortmarke Music + Talk kommuniziert den Zweck des Produkts kristallklar. Die Formen, die die Worte Music + Talk umgeben, verleihen der Marke Persönlichkeit und bilden gleichzeitig die Grundlage für die breitere visuelle Identität.

In Bewegung dehnen sich die Formen aus und ziehen sich zusammen, um die pulsierende Energie des Sounds auszudrücken und gleichzeitig eine grössere Familie von Formen zu schaffen, aus denen Muster entstehen. Ausgeschnitten, gedreht und in verschiedenen Farbkombinationen eingesetzt, verleihen diese Muster der Marke ihre Flexibilität und ihren Charakter – eine Grundlage, die sofort erkennbar bleibt, auch wenn die Worte Music + Talk selbst nicht verwendet werden.

Ein integraler Bestandteil der Identität ist das Soundlogo: ein kurzer, einprägsamer Jingle, der geschaffen wurde, um alle Video- und reinen Audioinhalte, die für das Format Music + Talk generiert werden, eindeutig zu identifizieren.

Ergebnis

Die Identität wird mit der Erstellung und Verbreitung neuer Inhalte über Music + Talk weiter ausgebaut. Es wurden ausführliche Brand Guidelines erstellt und alle Design-Assets sind online leicht zugänglich. Dies gewährleistet eine konsistente und kohärente Identität, unabhängig von der Erscheinungsform und dem Aufenthaltsort des Designers.

Fragen?

Head of New Business

Isabell Voss

Mehr erfahren

Hitparade.ch

Eine virtuelle Zeitreise durch die Musikgeschichte

50 years swiss music charts



Was wäre, wenn man in die Vergangenheit reisen könnte, um zu hören, wie die Schweizer Hitparade in den letzten 50 Jahren geklungen hat? Zusammen mit den Datenexpert:innen von D One haben wir für das grosse Jubiläum der Schweizer Hitparade eine ganz spezielle Website kreiert: Die User:innen tauchen in einen digitalen Zeit-Klang-Kosmos ein und scrollen durch ein halbes Jahrhundert Musikgeschichte – von Hit zu Hit, die wie Sterne am Himmel auftauchen. Die Reise beginnt am 2. Januar 1968 mit dem damaligen Nr. 1-Hit “Monja” und führt zu Ed Sheerans “Perfect”, der Anfang dieses Jahres auf Platz 1 stand. Dazwischen finden User:innen alle 10’939 Songs, die es seit Beginn in die offiziellen CH-Charts geschafft haben. Wir laden User:innen ein, nostalgisch zu werden und sich wieder neu in die Musik zu verlieben.

Data Driven Web Experience

Der gerade gespielte Song kann mit den wichtigsten Informationen – Musiker:in, Titel, Datum und Rang sowie alle Positionen im Ranking – eingesehen werden. Eine automatisierte Abfrage von Parametern bei Spotify hilft, jeden Song zu charakterisieren, und macht die Stimmung der Musik sichtbar. Je weiter links ein Song platziert ist, desto langsamer und melancholischer ist dieser, je weiter rechts, desto schneller und fröhlicher ist er.


Performance first

Die Website bietet ein spektakuläres und emotionales Erlebnis, während die Technologie dahinter komplex und intelligent ist. Wie bewältigt die Plattform die riesigen Datenmengen, ohne Kompromisse bei Geschwindigkeit und Darstellungsqualität einzugehen? “Ein bisschen wie Magie”, wie unser Frontend-Guru Severin Klaus sagen würde.

Fakten und Visualisierungen

Der Datensatz der Schweizer Hitparade ist eine der weltweit umfangreichsten Sammlungen zur Mainstream-Musik. Das interaktive Erlebnis spielt nur mit einem kleinen Teil davon. Weitere interessante Daten werden auf mehreren zusätzlichen Plattformen visualisiert – von Wörtern in Songtitel, akustischen Tonarten und Coverversionen bis hin zu Schweizer Songs und Künstler:innen in den ersten 50 Jahren der CH-Hitparade.

Erleben Sie 50 Jahre Hitparade

Fragen?

Management

Yann Wanner

Mehr erfahren

Moresites Edition

Eine von Künstler:innen betriebene Plattform

Als im Lockdown 2020 Ausstellungen und Galerien geschlossen blieben, haben wir von DEPT® den Impuls ausgesendet, digitale Alternativen eröffnen zu können. Der Schweizer Künstler Manuel Burgener nahm den Ball auf. Et voilà — moresites editions.

Dynamische Projektentwicklung

Konzeptionelle und gestalterische, inhaltliche und formale Prozesse liefen von Anfang an parallel. Der Initiant Manuel Burgener übernahm die Rolle des Kurators, wir das Webdesign und die digitale Ausführung. Alles auf der Grundidee: Wir bauen eine von Künstler:innen betriebene Non-Profit-Plattform auf für limitierte Editionen, die exklusiv für morsites editions produziert werden.

Der Ansatz

Vom Inhalt zum Design

Back to the Internets Roots

Design im Browser

Die blaue Farbe ist von den Ursprüngen des Internets inspiriert.

Wie die Plattform funktioniert

Das von Pro Helvetia und der Stanley Thomas Johnson Stiftung unterstützte Projekt ist eine Plattform für ein mit der Zeit wachsendes Netzwerk von Künstler:innen. Dabei handelt es sich um einen bewussten Mix etablierter Namen mit jungen Unbekannten, die noch ganz am Anfang ihres Wirkens stehen. Die Editionen werden zu niedrigeren Preisen als in klassischen Kanälen üblich angeboten. Die meisten Angebote aus der Startphase des Projektes sind ausverkauft, neue erscheinen laufend: Wer seine Edition verkauft hat, macht einen Vorschlag für nächste Künstler:innen. Die selbst geführte Plattform bringt die Künstler:innen und Käufer:innen direkt zusammen. Kein Zwischenhandel!

Fragen?

Senior Consultant

Sophie Murbach

Mehr erfahren

Van Gogh Museum

Die Geschichte hinter den Meisterwerken

Trial2 scaled

Unravel Van Gogh ist die aktualisierte Version der erfolgreichen App “Touch van Gogh”. In und unter der Farbe der Gemälde von Vincent van Gogh sind zahlreiche Geschichten verborgen. Unravel Van Gogh enthüllt, was man mit blossem Auge nicht sehen kann: Betrachten Sie van Goghs Gemälde im kleinsten Detail und entdecken Sie die Informationen, die in und unter der Farbe verborgen liegen.

Unravel Van Gogh enthüllt, was dem blossen Auge verborgen bliebe

vangogh3 scaled

Der Ansatz

Neben dem Auftrag, die iPad-Application “Touch van Gogh 1.0” auf den neuesten Stand zu bringen, suchte das Van Gogh Museum nach einem besseren Weg, die (junge) Zielgruppe mit der neuen App zu erreichen.

Zusammen mit dem Van Gogh Museum entwarf DEPT® ein benutzerfreundliches Design, das die Geschichten hinter Vincent van Gogh und seinen Werken in voller Pracht illustriert. Während des Entwicklungsprozesses verwendete DEPT® innovative UX-Techniken und achtete auf grösstmögliche Barrierefreiheit. So wird sichergestellt, dass die ungeteilte Aufmerksamkeit der Besucher:innen auf den Protagonisten dieses interaktiven Erlebnisses gerichtet ist: Vincent van Gogh mit seinen Meisterwerken. Die Geschichten können im Museum auf allen Endgeräten erlebt werden.

vangogh4 scaled

In und unter der Farbe


Wussten Sie, dass einige der von Van Gogh verwendeten Farben ursprünglich heller waren? Entdecken Sie, wie sein berühmtes Gemälde “Schlafzimmer in Arles” wahrscheinlich aussah, bevor das rote Pigment verblasste. Die Wände des Raumes sind jetzt blau – früher waren sie lila.

Es ist mit blossem Auge kaum zu erkennen, aber wenn man das Gemälde “Fischerboote bei Les Saintes-Maries-de-la-Mer” genauer betrachtet, sieht man Sandkörner in der Farbe. Der Grund: Van Gogh malte im Freien, und der Wind blies Sand auf seine Leinwand. Van Goghs Gemälde stecken voller faszinierender Geschichten. Welche Geheimnisse warten darauf, in anderen Kunstwerken gelüftet zu werden? Finden Sie es bei der Betrachtung von Meisterwerken wie “Blick auf Arles mit Irisblüten”, “Strohhütte bei Einbruch der Dämmerung”, “Selbstbildnis vor der Staffelei”, “Stillleben mit Trauben, Birnen und Zitronen”, “Blick auf Paris aus Vincents Zimmer in der Rue Lepic” und “Garten des Hospitals Saint-Paul” heraus.

vangogh5 scaled

Die Details von Van Goghs Gemälden auf digitalem Wege enthüllen

Seit dem Start Ende Dezember haben mehr als 125’000 Menschen “Unravel Van Gogh” im Museum genutzt. Binnen eines Jahres werden es bis zu zwei Millionen Menschen sein. In nur zwei Monaten hatte die Web-App bereits 11’000 Besucher:innen. Auf Facebook erreichten zwei Werbeposts mehr als 323’000 Menschen und erhielten fast 400’000 Views. Auf Instagram wurden 160’000 Menschen und 222’000 Views erreicht und auf Twitter waren es rund 6’000 Menschen.

Erleben Sie die Website

Fragen?

UX Design & Research Lead

Franklin Schamhart

Mehr erfahren

Studio Dumbar

Das grösste Festival für Motion Design

78DEMO

Stellen Sie sich vor, Sie sind von Motion Design in allen Formen, Farben und Grössen umgeben. Ein faszinierendes Kunstwerk nach dem anderen wird auf verschiedenen Bildschirmen präsentiert und zieht Sie in seinen Bann, sodass Sie das Zeitgefühl verlieren. So geschehen im November 2019 im Hauptbahnhof von Amsterdam. Auf den Bildschirmen, die den Passant:innen normalerweise Werbebotschaften zeigen, wurde experimentelles und anregendes Bewegungsdesign gezeigt. Studio Dumbar (Teil von Dept) und Exterion Media haben gemeinsam das Festival Design in Motion (DEMO) ins Leben gerufen und organisiert, bei dem 24 Stunden lang die besten Motion Design von nationalen und internationalen Designer:innen auf allen 80 Bildschirmen gezeigt wurden.

Das grösste Festival für Motion Design

Heutzutage ist unsere Gesellschaft zunehmend visuell und technologisch orientiert. Die Interaktion und Kommunikation zwischen Menschen und Marken erfolgt überwiegend digital und über den Bildschirm. Deshalb ist Bewegung so wichtig. Sie ist eine Verbindung von Design und Technologie, die noch Raum für Wachstum hat. Bewegung hat das Potenzial, Marken und digitale Erfahrungen zu verbessern. Das DEMO-Festival wollte einen unterbelichteten, aber immer wichtiger werdenden Aspekt des Grafikdesigns ins Rampenlicht rücken: Motion. Es bot dieser neuen Kunstform eine Bühne mit Zugang zu einem grossen Publikum, auf der verschiedene Designer:innen ihre Arbeiten zeigen, sich von anderen inspirieren lassen und ihr Netzwerk ausbauen konnten. Das Ergebnis war das grösste Motion Design Festival, das alle 80 Bildschirme des Amsterdamer Hauptbahnhofs für 24 Stunden in Beschlag nahm. Das Programm änderte sich stündlich und sorgte für ein sich ständig veränderndes Bewegungserlebnis.


Der Amsterdamer Hauptbahnhof wurde zu einem bewegten Kunstwerk

122DEMO

Auswahl aus Tausenden

Studio Dumbar rief Designer:innen in aller Welt auf, ihre Arbeiten einzureichen. Daraufhin gingen 2’738 Beiträge ein. Das Team analysierte jede Einsendung auf der Grundlage des Konzepts, der technischen Innovation und der Frage, ob das Design die aktuellen Parameter der Medien herausforderte. Es dauerte fünf Runden (18 Stunden pro Runde), um herauszufinden, welche Motion Designs gezeigt werden sollten. Die endgültige Auswahl umfasste 400 Entwürfe von 253 Designer:innen aus 37 Ländern. Auf der Grundlage der ausgewählten Entwürfe wurden elf Themen wie “Happy Hour”, “Better than Real”, “Stranger Things” und “Type Only” erstellt, die den ganzen Tag über auf allen Bahnsteigen, in den Passagen und in der zentralen Halle gezeigt wurden. Die Themen wechselten sich mit “Takeovers” ab, bei denen die Arbeiten eines/einer Designer:in gleichzeitig auf allen 80 Bildschirmen gezeigt wurden.

176DEMO

Vom Bahnhof zum Ausstellungsraum

Am Tag der Ausstellung kamen Menschen aus der ganzen Welt, um sich von den ausgestellten Bewegungsdesigns inspirieren zu lassen und zu staunen. Im Laufe des Tages wurden Führungen und mehrere kostenlose öffentliche Vorträge zu allen Themen rund um Design und Bewegung angeboten. Das DEMO-Festival verwandelte den Amsterdamer Hauptbahnhof in ein grosses, bewegtes Kunstwerk und sorgte für Inspiration, Faszination und ein bleibendes Erlebnis für alle. Durch die Präsentation von zum Nachdenken anregenden und inspirierenden Designs definierte dieses Festival die Aussenwerbung neu, indem es eine neue Art der Informationsverbreitung aufzeigte.

Fragen?

Creative Director

Liza Enebeis

Mehr erfahren

Primephonic

Mit Facebook die weltweite Leidenschaft für klassische Musik neu entfachen

iStock 884391456 scaled

Die Welt erlebt eine digitale Revolution, aber die klassische Musik bleibt auf der Strecke und ist daher von einem Rückgang der Popularität bedroht. Primephonic weigert sich jedoch, diesen negativen Trend zu akzeptieren. Die Musikstreaming-Plattform überträgt das Erlebnis klassischer Musik in eine digitale Form. Gemeinsam haben wir eine Full-Funnel-Medienstrategie entwickelt, die Facebook nutzt, um die weltweite Leidenschaft für das Musikgenre neu zu entfachen.

Mit Facebook die weltweite Leidenschaft für klassische Musik neu entfachen

Eine nicht ganz so klassische Facebook-Kampagne

Das niederländisch-amerikanische Startup wurde von einem Team von Klassikliebhaber:innen gegründet, die es sich zum Ziel gemacht haben, die ungedeckten Bedürfnisse von Klassik-Fans weltweit zu erfüllen. Die App ermöglicht es Musikliebhaber:innen, vom Musikstreaming bis hin zur Entdeckung von Hintergrundinformationen eine grössere Vielfalt an Musik auf eine bereichernde Art und Weise zu hören. Um ein grösseres Publikum zu erreichen, wandte sich das Unternehmen an DEPT®. Wir entwickelten und implementierten einen globalen Full-Funnel-Ansatz auf Facebook, der die Macht der Daten nutzt, um die Nachricht, die ein:e Nutzer:in erhält, anzupassen und zu personalisieren.

Passend für eine non-lineare Customer Journey

Ziel der Kampagne war es, den Bekanntheitsgrad von Primephonic zu erhöhen und die Nutzer:innen zu ermutigen, die App vierzehn Tage lang kostenlos zu testen. Doch wie bei vielen Unternehmen verläuft die Customer Journey bei Primephonic nicht linear. Bei der Ausarbeitung einer Kampagnenstrategie wurde uns daher klar, dass auch diese nicht in strengen und spezifischen Phasen ablaufen konnte. Stattdessen umfasste unsere Always-on-Kampagne verschiedene KPIs und Anzeigentypen pro Phase, um sicherzustellen, dass wir die Nutzer:innen auf eine Weise erreichen, die sie am meisten anspricht.

iStock 1221887249 scaled

Mit Daten die Customer Journey steuern

Bei der Entwicklung der Primephonic-Kampagnenstrategie verfolgten wir einen datengesteuerten Ansatz, um sicherzustellen, dass sich die Botschaft der Marke mit der Customer Journey weiterentwickelt. Nachdem wir also Nutzer:innen mit musikbezogenen Interessen angesprochen haben, werden diejenigen, die Interesse zeigen, ermutigt, die App über eine kostenlose zehntägige Testversion auszuprobieren. Je nach dem Verhalten der Nutzer:innen können sie entweder zwei kostenlose Testversionen hintereinander erhalten oder zum Abschluss eines Abonnements aufgefordert werden. Auf diese Weise kann Primephonic seine Kommunikation massgeschneidert gestalten.

Partnerschaften mit klassischen Berühmtheiten

Zahlreiche Künstler:innen aus dem Bereich der klassischen Musik teilen die Vision von Primephonic und wollen das Unternehmen dabei unterstützen, die klassische Musik in das digitale Zeitalter zu bringen. Daher haben wir uns mit bekannten Künstler:innen wie Pavarotti, dem New York Philharmonic Orchestra und dem Atlanta Symphony Orchestra zusammengetan, um gemeinsam Facebook-Kampagnen zu entwickeln. Das heisst, wir konnten auf der Seite der Künstler:innen werben und deren Followern einen massgeschneiderten Rabattcode geben. Darüber hinaus nutzten wir die Follower-Informationen, um die richtige Zielgruppe anzusprechen.

Maximale Wirkung jedes ausgegebenen Dollars

Während des gesamten Projekts haben wir kontinuierlich Verbesserungen vorgenommen und neue Erkenntnisse gewonnen, die dafür sorgten, dass die Strategie im Laufe des Projekts nur noch stärker wurde. Als unser Messaging immer persönlicher wurde und die App sich weiterentwickelte, verzeichnete Primephonic einen starken Anstieg des Volumens und einen Rückgang der Kosten pro Aktion, wie unten dargestellt:

  • 18% weniger Kosten pro App-Installation
  • 48% weniger Kosten pro Testversion
  • 44% weniger Kosten pro Abonnement

Gemeinsam haben wir die Präsenz des Unternehmens in den sozialen Medien verbessert, indem wir die Kraft von Kreativität und Daten nutzten, um die richtigen Menschen mit der richtigen Botschaft zu erreichen. Wir haben dafür gesorgt, dass Liebhaber:innen klassischer Musik auf der ganzen Welt wissen, dass es eine Plattform für sie gibt.

Fragen?

SEA Lead

Daniel Hoffmann

Mehr erfahren

Aaron Wegmann

Each play of a song creates a new visual experience

wegmen 1

Der Schweizer Singer-Songwriter Aaron Wegmann veröffentlichte sein 2020er Album Pancha zusammen mit einer faszinierenden Web-Experience. Herzstück des digitalen Auftritts ist ein Online Media Player, der bei jedem Abspielen eines Songs einen Videoclip generiert, den es nie zuvor so gab – und nie wieder geben wird: einmalige Live-Momente by aaronwegmann.ch

Internet Meets Songwriting

Ein Webprojekt für einen Musiker birgt in sich das Potenzial für Ideen und Lösungen, die weit über die Standards von Band-Websites hinausgehen. Für Aaron Wegmann kreierten wir ein digitales Spektakel, das im Internet selbst gründet und gleichzeitig eine innere Beziehung hat zu Aarons Songwriting.


Entdecken Sie den endlosen Tanz zwischen Klängen, Worten und Bildern.

Sounds inspirieren Wörter inspirieren Bilder

Der Weg, auf dem Aaron neuen Songs auf die Spur kommt, ist intuitiv. Er spielt ein Riff, das ihm gefällt, und intoniert Wörter, die spontan auftauchen. Wenn das gut tönt, Gitarre und Stimme, entsteht nicht selten ein neuer Song. Diesen Prozess reflektiert der von DEPT® gestaltete Webauftritt auf technischer Ebene. Die dynamisch erzeugten Clips erweitern die Musik um eine visuelle Dimension: eine so faszinierende wie irritierende Bildwelt, deren Quelle die Songtexte sind.

Eine Webapplikation für sinnliche Erlebnisse

Umgesetzt wurde unser Konzept vom Freelance Developer Joris Noordermeer. Sobald Aarons Site aufgerufen wird, startet die von Joris für das Projekt entwickelte Webapplikation mit jedem Wort der Lyrics Suchanfragen auf ausgewählten Photo-Sharing Plattformen im Internet. Aus den Suchergebnissen werden einzelne Bilder zufällig ausgewählt und synchron zu Aarons Vocals im Browser ausgespielt. Das sichtbare Resultat ist einmalig: Das Spiel von Wörtern und Visuals beginnt jedes Mal neu und zeigt sich jedes Mal anders.

aaron wegmann c

Erleben Sie die Website

Artist Branding

Der Zufall als Gestaltungsprinzip und die Verwendung von Bildmaterial aus praktisch unerschöpflichen Quellen haben etwas Dadaistisches, Surreales, erinnern an Pop Art. Wer eintaucht in den Sog der Clips, kann einen neuartigen Zugang finden: Musik hören, sehen und fühlen. So wird die Website zu Pancha ein wesentliches Element von Aarons Artist Branding. Hear it, see it, feel it

Fragen?

Senior Content Designer

Ruedi Wegmann

Mehr erfahren

Guinness World of Records

Mehr Effizienz durch strukturierte Daten

Biker Guiness world records min

Jeder kennt Guinness World Records™, die allgemein anerkannte Autorität für rekordverdächtige Leistungen. Seit über 60 Jahren sind Menschen auf der ganzen Welt von immer neuen Rekordherausforderungen und Errungenschaften begeistert. Vielleicht haben Sie auch schon einmal versucht, einen existierenden Rekord zu brechen?

Visual Light 103 8 scaled

Transformierung und Zentralisierung

Um Ihnen einen kurzen Einblick zu geben: Die Organisation verfügt derzeit über 40’000 Datensätze in ihrer Datenbank und erhält weiterhin wöchentlich 1’000 neue Anträge aus 174 Ländern, wobei jährlich mehr als 6’000 Datensätze genehmigt werden. Daher war das Unternehmen bestrebt, die Effizienz zu verbessern und seine Aktenverwaltung zu zentralisieren. Und so kam DEPT® ins Spiel.

iStock 1059153262 min 1 scaled


Ein zentraler Hub für die Verwaltung von Inhalten und die Zugänglichkeit aller gespeicherten Informationen

Visual Light 39 2 scaled

Das Ziel war klar. Die Transformation der Prozesse zum Erstellen und Verwalten von Datensätzen mithilfe eines zentralisierten Tools, um die Reaktionszeiten den Kund:innen gegenüber zu beschleunigen, vorhersehbare Ergebnisse zu erzielen und die Genauigkeit und Wiederverwendung von Informationen zu verbessern. Aus diesem Grund empfahlen wir einen zentralen Content-Management-Hub, der über das Verwalten von Datensätzen hinausgeht. Ein System, das die Aufzeichnungsziele von Guinness World Records erfüllt und auch die Zugänglichkeit aller gespeicherten Informationen für seine digitalen Touchpoints ermöglicht.

Die Implementierung hatte mehrere Vorteile. Sie verbesserte die Workflow-Prozesse, indem sie eine zentrale Ansicht der Datensätze einschliesslich der Workflow-Phase und des Engagement-Verlaufs ermöglichte.

Durch den Umstieg auf eine digitale Lösung reduzierte die Organisation ihren Papierberg und sorgte gleichzeitig für Konsistenz in Prozess und Kommunikation. Die Fähigkeit der technischen Lösung, Inhalte neu zu verwenden, hat die Möglichkeiten des digitalen Marketings erweitert und die einfache Erstellung von Microsites ermöglicht. Der gesamte im System gespeicherte Inhalt dient als Vorlage für das gedruckte Buch und kann direkt an den Verlag gesendet werden. Das Redesign des Content-Management-Systems und der Website hat lokalisierten Content für die globalen Benutzer:innen der Organisation ermöglicht.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Projekt eine digitale Transformation durchlaufen hat. DEPT® hat Guinness World Records dabei geholfen, seine Offline-Prozesse zu verbessern, und hat die Art und Weise revolutioniert, wie es das Record- und Content-Management anpackt.

Fragen?

Managing Director UK

Brian Robinson

Mehr erfahren

Van Gogh Museum

Mehr sehen mit Unravel Van Gogh

van

Unravel Van Gogh ist die aktualisierte Version der erfolgreichen App “Touch van Gogh”. In und unter der Farbe der Gemälde von Vincent van Gogh sind zahlreiche Geschichten verborgen. Unravel Van Gogh enthüllt, was man mit blossem Auge nicht sehen kann: Betrachten Sie van Goghs Gemälde im kleinsten Detail und entdecken Sie die Informationen, die in und unter der Farbe verborgen liegen.

Der Auftrag

Neben dem Auftrag, die iPad-Application “Touch van Gogh 1.0” auf den neuesten Stand zu bringen, suchte das Van Gogh Museum nach einem besseren Weg, die (junge) Zielgruppe mit der neuen App zu erreichen.

Zusammen mit dem Van Gogh Museum entwarf DEPT® ein benutzerfreundliches Design, das die Geschichten hinter Vincent van Gogh und seinen Werken in voller Pracht illustriert. Während des Entwicklungsprozesses verwendete DEPT® innovative UX-Techniken und achtete auf grösstmögliche Barrierefreiheit. So wird sichergestellt, dass die ungeteilte Aufmerksamkeit des Besuchers auf den Protagonisten dieses interaktiven Erlebnisses gerichtet ist: Vincent van Gogh mit seinen Meisterwerken. Die Geschichten können bald im Museum auf allen Endgeräten erlebt werden.

Van gogh museum

Unravel Van Gogh enthüllt, was dem blossen Auge verborgen bliebe

In und unter der Farbe

Wussten Sie, dass einige der von Van Gogh verwendeten Farben ursprünglich heller waren? Entdecken Sie, wie sein berühmtes Gemälde “Schlafzimmer in Arles” wahrscheinlich aussah, bevor das rote Pigment verblasste. Die Wände des Raumes sind jetzt blau – früher waren sie lila.

Es ist mit blossem Auge kaum zu erkennen, aber wenn man das Gemälde “Fischerboote bei Les Saintes-Maries-de-la-Mer” genauer betrachtet, sieht man Sandkörner in der Farbe. Der Grund: Van Gogh malte im Freien, und der Wind blies Sand auf seine Leinwand. Van Goghs Gemälde stecken voller faszinierender Geschichten. Welche Geheimnisse warten darauf, in anderen Kunstwerken gelüftet zu werden? Finden Sie es bei der Betrachtung von Meisterwerken wie “Blick auf Arles mit Irisblüten”, “Strohhütte bei Einbruch der Dämmerung”, “Selbstbildnis vor der Staffelei”, “Stillleben mit Trauben, Birnen und Zitronen”, “Blick auf Paris aus Vincents Zimmer in der Rue Lepic” und “Garten des Hospitals Saint-Paul” heraus.

van1

Ergebnisse

Seit dem Start Ende Dezember haben mehr als 125’000 Menschen “Unravel Van Gogh” im Museum genutzt. Binnen eines Jahres werden es bis zu zwei Millionen Menschen sein. In nur zwei Monaten hatte die Web-App bereits 11’000 Besucher. Auf Facebook erreichten zwei Werbeposts mehr als 323’000 Menschen und erhielten fast 400’000 Views. Auf Instagram wurden 160’000 Menschen und 222’000 Views erreicht, und auf Twitter waren es rund 6’000 Menschen.

Fragen?

UX Design & Research Lead

Franklin Schamhart

Mehr erfahren

Nächstes Projekt

Health Service Executive (HSE)

Personalisieren Sie Ihre Experience

Wir verwenden funktionale Cookies, damit die Website richtig läuft, analytische Cookies, um Ihr Verhalten zu messen, und Marketing-Cookies für die Personalisierung von Anzeigen und Inhalten. Wir sammeln Daten darüber, wie Sie unsere Website nutzen, um die Nutzung unserer Website zu vereinfachen, sowie um die Kommunikation in der Werbung, auf unserer Website oder in den Apps anzupassen oder zu personalisieren. Die durch Marketing-Cookies gesammelten Daten werden auch an Dritte weitergegeben. Wenn Sie auf "OK" klicken, stimmen Sie dem zu. Möchten Sie weitere Informationen? Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinie.